Ausstellungen und Messen:

Wanderausstellung Baukulturpreis Eifel in Irrel

Ausstellungseröffnung in Irrel 14.01.2014Die Wanderausstellung, die den erstmalig verliehenen „Baukulturpreis Eifel“ dokumentiert, wurde am 14. Januar 2014 in der Verbandsgemeindeverwaltung Irrel eröffnet. Bürgermeister Moritz Petry begrüßte die zahlreichen Gäste, darunter Kommunalpolitiker, Architekten, den Beauftragte für Baukultur im Eifelkreis Bitburg-Prüm, Herbert Mayer, und den Auslober des Baukulturpreises, Landrat Dr. Joachim Streit.
Der Bürgermeister verwies stolz auf die reiche Baukultur in Irrel. Unter den 74 Bewerbungen zum Baukulturpreis kamen 11 Projekte aus der Verbandsgemeinde und gleich der erste und zweite Preis in der Kategorie „Bauen im Bestand“ gingen an Irrel: eine Umnutzung und Modernisierung in Ernzen sowie eine Modernisierung in Holsthum. Petry betonte, dass die Baukultur von besonderer Bedeutung für die Lebensqualität und Wirtschaftskraft in seiner von Tourismus geprägten Verbandsgemeinde sei. Wichtige Beispiele hierfür seien die Zehntscheune in Wallendorf und der Abteihof in Bollendorf.
Auch Landrat Dr. Streit freute sich über das Interesse des Bürgermeisters an der regionalen Baukultur und stellte die vielfältigen, bundesweit beachteten Aktivitäten der „Initiative Baukultur Eifel“ heraus. Besonders am Herzen liegen ihm die regelmäßigen Beiträge in den Kreisnachrichten, die Kooperationen mit den ortsansässigen Schulen und die Dokumentation auf der eigenen, 2013 an den Start gegangenen Internetseite www.eifel-baukultur.de. Gerne führte Dr. Streit in die Inhalte der Ausstellung ein, die einen weiteren zentralen Baustein der Initiative bildet. „Mit dem Baukulturpreis Eifel“ sollen besondere baukulturelle Leistungen gewürdigt, beispielgebende Projekte herausgestellt und ein Dialog um die Kultur des Bauens im Eifelkreis Bitburg-Prüm angeregt werden“, so der Landrat.
Die facettenreiche Ausstellung zeigt alle 20 ausgezeichneten Projekte aus den Bereichen Neubau, Bauen im Bestand, Freianlagen, Gewerbebauten, Tourismusbauten, Bauten mit Holz, Infrastrukturbauten und Bauten mit besonderem städtebaulichem Bezug.

Sie ist noch bis zum 24. Februar 2014 zu den üblichen Öffnungszeiten (Montag bis Mittwoch 8 -12 Uhr und 14 -16 Uhr, Donnerstag 8 -12 Uhr und 14 -18 Uhr, Freitag 8 -12.30 Uhr) in der Verbandsgemeindeverwaltung Irrel zu sehen.


Ab dem 10. März 2014 macht sie eine weitere Station in der Verbandsgemeindeverwaltung Kyllburg.

Plakat Baukulturpreis Eifel
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen